fbpx

“Ach, woher willst du schon wissen, wie es mit Extra-Kilos und geringem Selbstbewusstsein ist. Du bist eh so schlank, du wirst schon immer einfach machen und essen können, was du wolltest!”

Diesen Satz musste ich so oder ähnlich viel zu oft in Gesprächen hören. Es hat mich sogar immer etwas traurig gemacht, dass man so viel einfach unreflektiert annimmt, ohne mehr über meine Person zu wissen.

Tatsache ist, würde das so stimmen, wäre ich jetzt nicht hier und würde diesen Beruf nicht ausüben. Dann würde ich mir erst recht nicht die Mühe machen, diesen sehr persönlichen Beitrag zu verfassen.

Also habe ich beschlossen euch meine persönliche Entwicklungsgeschichte näher zu bringen!

Wie alles begann…2006-2010

Sport mache ich schon seitdem ich denken kann! Meine Eltern waren immer schon so engagiert und haben mich überall hineingesteckt: Golf, Feldhockey, Selbstverteidigung, Reiten. In der Schule war ich auch in Leichtathletik gar nicht so schlecht! Bewegt habe ich mich immer gerne, auch gemeinsam mit meinen zwei jüngeren Brüdern!

Mit 15 fing ich an die Pille zu nehmen. Ich hatte schlimme Akne und meinen ersten Freund. Prompt kam natürlich die Empfehlung vom Frauenarzt, ich solle doch damit beginnen. Die Haut wurde schön, ich wurde nicht schwanger… so weit so gut!

Mit 16-17 nahm ich das erste mal zu. Ich war nie übergewichtig, aber ich schätze meinen Körperfettanteil von damals auf ca. 28-30%. Sportlich war ich noch immer! Der Tod meiner Mutter im Jahr 2006 setzt mir jedoch natürlich zu. Bis heute natürlich!

Mit 17,5 hatte ich dann die Nase voll! Mir passten meine Hosen nicht mehr, mein Gesicht war mir zu rund, ich fühlte mich einfach unwohl. Ich verschlang Frauenzeitschriften wie die SHAPE, um möglichst viel über effektives abnehmen zu “lernen” lol. Bis zu meinem Abitur mit 19 nahm ich ca. 5 kg ab und hatte eine richtig süße Figur. Ich ging 3-4x die Woche 30min laufen (eher Intervalltraining mit Steigung), ging 1-2x in die Kraftkammer, machte daheim peinliche Home-Workouts vor dem Laptop und lies abends einfach die Beilagen wie Brot und Pasta weg! Statt Spaghetti-Bolognese gab es für mich dann Gemüse/Salat-Bolognese haha. Gut, in dem Alter geht alles auch recht flott!

Nach dem Abitur-Sommer beschloss ich für ein halbes Jahr in die USA zu ziehen, um dort als Art Aupair bei meiner Tante zu bleiben. Vor Ort entschied ich mich dann dazu, die Pille abzusetzen und war super motiviert so richtig in Form zu kommen! Meine Tante ist nämlich ein ehemaliges Physique/Bodybuilding Model und ihr Mann ein richtiges Old-School Weightlifting Tier! Die perfekte Umgebung also, um auch meinen Traumkörper zu schmieden. Das dachte ich zumindest. Nach ca. 2 Monaten ohne Pille nahm ich plötzlich zu. Meine Haut wurde schlimm, ich bekam Haarausfall. Ich ernährte mich “gesund”, ging fast täglich zum Sport, ja sogar manchmal zwei mal!!! Und dann blieb plötzlich meine Periode aus. Panik. Was ist los mit mir? Ich war total verstört und wurde mit der Zeit immer unsicherer. Warum passiert mir das?

Zurück in Deutschland…2011

Ab zum Frauenarzt! Diagnose: PCOS. Zysten in den Eierstöcken. Hormone durcheinander. Lösung? Na, noch mehr Hormone natürlich und dann wieder mit der Pille weitermachen! Na toll. Aber gut, damals habe ich das nicht hinterfragt, ich wurde schließlich auch nicht wirklich aufgeklärt.

Meine Periode kam zurück, meine Haut wurde besser. Aber meine Figur? Nicht mehr so wie vorher. Ich ging brav trainieren, ging viel arbeiten und fing an meine berufliche Zukunft zu planen. Nun musste die Entscheidung fallen, was und wo ich studieren möchte! In dieser Zeit machte ich auch meinen ersten großen Herzschmerz, nach dem Tod meiner Mama, durch. Liebeskummer ist scheiße.

Ich kann mich noch gut an diese Zeit erinnern. So viel Unsicherheit. Fehlendes Selbstbewusstsein, OBWOHL ich so viele tolle FreundInnen hatte.  Eines Tages kam unser alter Nachbar vorbei und ich machte ihm die Türe auf. Das erste, was er sagte (und er meinte das nicht böse, aber naja…) war : “Na Holly, du hast aber gut zugenommen! Du bist ja fast schon füllig, im Vergleich zu vorher! Wie lieb!”. What the fuck.

Was hat das, unter anderem, ausgelöst? Ab ins Thalia, Diätratgeber wälzen! Besonders gepackt wurde ich von dem Blödsinn von David Kirsch, der Dukan Diät und was weiß ich noch alles. Eigentlich wusste ich zu diesem Zeitpunkt doch schon so viel! Eigentlich hatte ich es doch schon mit 18 Jahren geschafft mich wohlzufühlen! Warum mache ich nun diesen Blödsinn?! Ich weiß es nicht. Aber ich rotiere von einer beschissenen Diät zur nächsten…

Zeitgleich beschloss ich im Herbst 2011 nach Wien zu ziehen, um Ernährungswissenschaften zu studieren. War das schon immer klar? Nö. Davor hatte ich vor Journalismus oder Business Management zu studieren. Design stand auch recht weit oben! Aber gut, Nutrition Science it is!

Vienna Life ab Q4 2011

Warum Ernährungswissenschaften? Ich hatte nie von Anfang an vor in die Beratung zu gehen. Ich denke, es war einerseits einfach das Interesse an der Thematik, andererseits aber auch die Hoffnung zu verstehen, was mit meinem Körper los ist.

Hat es geholfen? Nein, haha! Das Studium machte mir Spaß. Besonders ab dem 3. Semester fand ich zur Chemie und Statistik! Ich konnte meine Zukunft schon im Labor sehen…

2011/2012 waren für mich mentale und körperliche Tiefpunkte. Ich war so unzufrieden mit mir selbst. Unter der Woche kasteite ich mich, erhob diverse Essensbezogene Verbote und ging täglich gegen 06:30 ins McFit. Ich ging so viel Laufen, in der Hoffnung abzunehmen. Aber nein. Wochenends eskalierte dann auch noch mein Alkoholkonsum, für zwei Monate griff ich auf Partys sogar zu Zigaretten! Wäääh!

Die Wende

Ende 2012/ Anfang 2013 fand ich über einen Uni-Kurs zum Kickboxen! Ich hatte früher ja schon erfolgreich Kampfsport gemacht und darauf hatte ich plötzlich richtig Lust! So kam es, dass ich meine jetzige enge Freundin und Trainerin, sowie Vereins-Partnerin Lisa kennenlernte!

Was geschah dann? Ich machte 1x pro Woche Kickboxen, gewann an Selbstvertrauen und nahm plötzlich ab. 3-5 Kilo waren es damals. Ich fühlte mich toll! Stellte ich die Ernährung extra um? Nein, ganz im Gegenteil. Langsam aber sicher hob ich gewisse Verbote auf, aß wieder mehr Kohlenhydrate. Dann tritt ich dem Kickboxverein bei und ging dann 3x pro Woche trainieren. Ich fühlte mich immer besser! Mir ging es jetzt nicht mehr darum schlanker zu werden, ich wollte meine körperlichen Fähigkeiten verbessern.

Ich fing gleichzeitig an mein Essverhalten zu reflektieren. Machte mehr, um meinen Körper optimal zu versorgen, statt ständig darauf zu schauen, was ich weglassen könnte. Erkannte endlich, dass diese Diät-Mentalität so unfassbar zerstörerisch ist. Und dann kam plötzlich ein Jobangebot, als ich gerade mein Studium beendete, welches mir den Weg zeigte, auf den ich nun gehen darf…

Die ersten Schritte zur Berufung

Ab Ende 2014 begann ich dann tatsächlich meine Karriere als Ernährungscoach/-Beraterin. In einem sicheren Arbeitsumfeld durfte ich die KundInnen eines renommierten, schicken Fitnessstudios beraten und coachen! Bis Anfang 2019 ging das und ich durfte in dieser Zeit Hunderte von Menschen betreuen! Was für ein Lerneffekt! Abgesehen davon machte ich parallel dazu eine Trainerausbildung und konzipierte ein eigenes 12-Wochen Abnehm/Fitness Programm! Diese Zeit war so unfassbar wertvoll. Neben den Erfahrungen, die ich mit meinen KundInnen sammeln durfte lernte ich auch so viel mehr über mich selbst.                                                                       Ich genoss so große Erfolge mit meiner Kundschaft und entwickelte mein eigenes Abnehm/Coachingkonzept. Gleichzeitig fand ich endlich zurück zu mir selbst! Win-Win!

Anfang 2019 traf ich dann eine (recht gruselige und) große Entscheidung: Ich kündige meinen gut bezahlten Job im Senior Management und machte mich selbstständig. Denn nur so konnte ich bzw. kann ich wirklich das umsetzen, was ich meiner Kundschaft bieten möchte! Ohne die Meinung oder dem Einfluss von einem Unternehmen oder von Menschen, die mein “Handwerk” nicht verstanden.

Seit wann bin ich so, wie ich nun bin?

Ich würde sagen, dass ich erst seit ca. 2017 so richtig meine Mitte gefunden habe, im Bezug auf Ernährung und meinem Selbstbewusstsein. Und das beste daran? Kein restriktives Ernährungskonzept war dafür notwendig. Ich würde es eher Food-Freedom nennen und eine gesunde Beziehung zu meinem Körper und zu allen Nahrungsmitteln.

Ich konzentriere mich täglich darauf, meinem Körper einen Gefallen zu tun. Täglich zuerst mehr vom Richtigen zu machen, weil ich weiß, dass mein Körper mit den physiologisch weniger sinnvollen Lebensmitteln gut umgehen kann! Ich esse nur Dinge die mir gut schmecken und koche auch dementsprechend! Sprich: Da ich gedünstetes Essen nicht mag, werde ich es so auch nicht so zubereiten! Alles hat seinen Platz: Kohlenhydrate, viel Fett und Eiweiß, ausreichend Ballaststoffe, 3-4L Flüssigkeit und alle 26 essentiellen Nährstoffe.

Beim Sport gilt dasselbe: Ich mache es, weil es mir Spaß macht. Ich sehe Sport und Bewegung als Feierlichkeit – ich feiere, was mein Körper alles kann! Sport ist also in keinerlei Hinsicht eine Bestrafung. Nicht mal, wenn ich mich komplett überfressen habe. Sportliche Ziele dienen auch nur noch dem Erwerb neuer Fähigkeiten und nicht, um schmäler zu werden. Ich trainiere um schneller, stärker und ausdauernder zu werden. Und natürlich um im Kickboxen Gold zu holen ?.

Und genau all das meine lieben – ist meine Mission mit meinen Kundinnen und Kunden: Frei sein vom Diät Mindset. Frei sein von Meinungen, die sich nicht mit der eigenen Situation auskennen. Frei sein von falschen Schönheitsidealen. Wohlbefinden, Gesundheit und Selbstvertrauen ohne Verzicht. Ernährung und Sport ist für mich eine ganz starke Form der Selbstliebe und jeder Mensch hat eine eigene individuelle Erfolgs-Formel dafür. Diese Formeln knacke ich für euch und begleite euch zu eurem Ziel. Das Ziel ist nicht das Ende, sondern der Anfang eines genussvolleren, sorgloseren Lebens.

Ernährungsberatung Wien Holly Wilkinson

Ich hoffe, dass meine Story euch inspiriert! Es ist nicht leicht, seinen Weg zu finden! Ich wünsche mir, dass ich bereits Anfang 20 etwas reflektierter gewesen wäre. Dass ich zu mir und meinem Körper liebevoller gewesen wäre. Ich hätte damals auf jeden Fall Unterstützung gebraucht.

Es ist wie es ist – umso mehr freue ich mich, dass ich mit meinen Erfahrungen bereits so vielen Menschen helfen konnte und freue mich auf alle weiteren Begegnungen, die vor mir liegen!

Spricht dich mein Zugang an? Ich nehme mir sehr gerne Zeit für dich, wenn du auch eine so nachhaltige Umstellung haben möchtest! Schreibe mir entweder über das Kontaktformular, per Mail (office@hollywilkinson.at) oder mach einfach direkt ein Telefonat mit mir über diesem Link aus : https://calendly.com/hollywilkinson/kostenloses-strategie-erstgesprach

Danke für’s lesen, es fällt mir nicht immer leicht, so persönlich zu werden und all diese Details auszupacken!

Alles Liebe

Holly